„Verrückte Coronazeit – leckerste Speisen“

Auch wir Kids der Olchiklasse können uns aufgrund der Corona-Pandemie zurzeit nicht in der Schule sehen, dort lernen oder gemeinsam in den Pausen spielen. Aber wir haben zu Hause mit unseren Familien viele schöne Dinge gemacht und erlebt.
Viele Kinder der Klasse 4a haben auch ihre ganz persönlichen Lieblingsgerichte für die ganze Familie gekocht. Seht mal, was bei den Olchis so alles auf den Tisch kommt!



Mailos Rezept "Spaghetti a la Oma Heidi"


Vorlesewettbewerb der großen Olchis.

Im vierten Schuljahr sind die Kinder der 4. Jahrgänge so fit im Lesen, dass sie sich einem Vorlesewettbewerb stellen können.

Am Montag, 09.03. und Dienstag, 10.03. war es soweit – die SchülerInnen der Klasse 4a lasen aus ihren selbst gewählten Romanen eine Textstelle vor und erprobten sich anschließend an einem vorgegebenen Textausschnitt aus dem Roman „Drachenreiter“ von Cornelia Funke. Man spürte die Aufregung in der Klasse, aber alle teilnehmenden Kinder hatten sich mit ihrem Roman intensiv beschäftigt, dass sie diesen sehr flüssig, betont und lebhaft vorlesen konnten. Die Jury – bestehend aus zwei freiwilligen jungen Erwachsenen (Frau Friese und Herr Stöhr) und aus den Lernbegleiterinnen der Olchis (Frau Marotta und Frau Duchêne) – war sichtlich beeindruckt von den Lesevorträgen. Der Fremdtext stellte die größte Herausforderung dar. Doch auch diesen Text erlasen sich die Kinder in einer Vorbereitungszeit und lasen ihn mit ihren individuellen Kompetenzen vor.

Abschließend konnten alle Zuhörer bestätigen, dass die Vorlesekinder hervorragende Leistungen erbrachten und teilweise nur Nuancen fehlten, um in der Klasse „Lesekönigin/Lesekönig“ zu werden. In der Klasse 4a belegten Maximilian Dicke, Elaine Matzel und Lilliane Behrensmeier die vorderen Plätze. Aber auch alle anderen TeilnehmerInnen können stolz aus diesem Vorlesewettbewerb herausgehen, erhielten Urkunden und Geschenke.



Waffelstand der Olchis

Am Samstag, 07.03.2020 duftete es im Rader Supermarkt „Rewe“, denn die Olchis stellten sich ans Waffeleisen und zauberten leckere frische Waffeln zum „Sofort-Verputzen“.

Mit dem Erlös aus dem Verkauf finanzieren die Kids und Eltern das Abschlussfest zum Ende des Schuljahres.


Vielen Dank an alle fleißigen HelferInnen. Es kam ein Erlös von 394,29 € zusammen.



Adventsmusical „Kannst du es hören“ der 4a

Im 4. Schuljahr ist es soweit, die 4a studiert ein Musical ein und bringt es für die Eltern, Großeltern, Geschwister und alle Kinder der KGS Lindenbaum auf die Bühne.

Im Musical „Kannst du es hören“ geht es um eine Bürgermeisterin/einen Bürgermeister, die/der Weihnachten keine Musik hören möchte. Musik ist in ganz Kummerwalde verboten. Doch dann kommen die Kids aus Kummerwalde und schaffen es, das Stadtoberhaupt umzustimmen und am Ende singen alle gemeinsam „Kannst du es hören?“.

Die Kids der 4a bauen die Kulissen


Generalprobe hat geklappt


Alles ist vorbereitet für die Weihnachtsfeier


Nach dem Musical führten die Mädchen noch einen Rap der „Jungen Dichter und Denker“ auf.



Herzlich Willkommen bei der Olchiklasse (4a).

Wir sind 12 Mädchen und 11 Jungen und lernen gemeinsam mit unserer Klassenlehrerin Frau Duchêne und der Schulbegleiterin Frau Marotta. Seit drei Jahren gehen wir gemeinsam durch dick und dünn, halten zusammen und lernen voneinander.
Zu Beginn des 4. Schuljahres waren wir fünf Tage gemeinsam auf Klassenfahrt. Es war ein tolles Erlebnis und wir freuen uns auf das letzte gemeinsame Schuljahr an der KGS Lindenbaum.

Viel Spaß beim Lesen unserer Text.
Die Olchis

02.-06. September 2019 – Klassenfahrt der Olchis auf den Ponyhof Meier im Sauerland

Zum Start ins 4. Schuljahr ging es erst einmal auf Klassenfahrt. Vom 02.-06.09.2019 verbrachten wir eine herrliche Zeit auf dem Ponyhof Meier im Sauerland.
Voller Aufregung ging es am Montagfrüh mit dem Reisebus los. Auf dem Hof bezogen wir unsere Zimmer, lernten die Pferde und den Hof kennen und abends ging es auch gleich auf eine Nachtwanderung. Ganz schön gruselig ohne Licht mitten im Tannenwald… aber gut, dass wir alle zusammen waren. Außerdem konnten wir so auch herrlich den Sternenhimmel bewundern.
Die nächsten Tage waren gefüllt mit Reitunterricht, Spiele auf dem Hof, Kräuterwanderung, Lagerfeuer, Bingo-Spiel, Minigolf-Spiel, Besuch im Schwimmbad, Stadtbummel und einer Disko zum Abschluss. Auf der Rücktour waren wir alle sehr müde, aber auch glücklich und zufrieden. Jetzt kann das 4. Schuljahr kommen.

Berichte der Olchi-Kids:

Lilliane Behrensmeier

Der Leichttrab
Am Donnerstagvormittag war unsere letzte Reitstunde und sie fand um 10:30 Uhr -11:30 Uhr statt. Am Anfang der Reitstunde sind wir erst Mal im Schritt gegangen und dann sind wir im Schritt durch die ganze Bahn gewechselt. Nun sind wir langsam getrabt. Im Trab wurden wir immer wiederrauf geschubst. Dann haben wir versucht als die Ponys im Schritt gegangen sind auf zu stehen und uns wieder hin zu setzen. Danach haben wir versucht als die Ponys getrabt sind auf zu stehen und hin setzen. Alle haben es geschafft. Später haben es alle sogar geschafft allein leicht zu traben, ohne geführt zu werden. Am Ende der Reitstunde hatten wir die Ponys abzusatteln und die Trense wegzubringen. Dann habe ich Gizmo aus der Halle geführt. Als wie aus der Halle raus waren, habe ich Gizmo auf den Platz gebracht.

Maxi Dicke

Wir waren auf dem Ponyhof Meier. Was mir gut gefallen hat ist das wir im Schwimmbad waren. Im Schwimmbad war eine große Wasserrutsche die alle sofort getestet haben. Es gab ein großes Becken wo alle stehen konnten. In dem Becken gab es einen großen Ring voller Luft auf dem man sitzen konnte. Es gab einen Whirlpool mit Blubberblasen. Und es gab einen Außenbereich mit einem 2 m und 30 cm tiefen Becken. Draußen gab es auch eine Rutsche.
Was mir im Schwimmbad am besten gefallen hat war die Innenrutsche. Weil sie so groß und so schnell war. Danach sind wir zurück gegangen.

Amira Dinh

Im Schwimmbad  Ich hatte sehr viel Spaß im Schwimmbad. Da gab eine riesengroße Rutsche. Draußen gab es auch Wasser, das war aber sehr kalt. Es gab auch einen Whirlpool. Um den Whirlpool gab es ein kaltes Becken. Da gab es auch einen großen Ring. Am Schluss wollten alle nicht mehr weg.

Esma Ekici

Ich fand das Reiten am schönsten. Von dem ganzen Reitunterricht kann ich jetzt ganz allein reiten. Zuerst sind wir langsam geritten danach wurde es schneller. Unsere Reitlehrerin Ulli hat uns ganz viel über Ponys erzählt. Als wir Leichtrab gemacht haben, mussten wir mit den Beinen hoch und runter heben. Ich und Desi hatten Ben. Er ist schwarz und auf seiner Stirn ist er weiß.
Als ich wieder zuhause war, habe ich meinen Eltern gesagt, dass ich Reitunterricht haben möchte.

Lea Garofalo

Ponyhof Meier
Das Reiten fand ich am besten. Ich bin mit Johanna auf Pony Hugo geritten. Hugo ist ein bisschen faul aber wenn man ihn treibt wird er schon schneller. Hugo hat Johanna und mich nicht gebissen. Hugos Fell war braun und seine Mähne und Schweif waren ganz dunkel und weich. Seine Augen waren schwarz und zutraulich. Im Trab war er ganz ruhig und lieb. Am zweiten Tag haben wir Gymnastik auf den Ponys gemacht. Das hat Spaß gemacht. Nach der Reitstunde mussten wir den Sattel und die Trense in die Sattelkammer bringen. Der Sattel war ganz schön schwer. Die Woche auf dem Ponyhof hat mir viel Spaß gemacht.

Nora Hartmann

Der Reitunterricht
Am Dienstag hatten wir unsere erste Reitstunde. Die Reitlehrerin von uns hieß Ulli und das Pony was ich mir mit Anneke geteilt habe hieß Kalle und ist ein Tinker. Am Mittwoch haben wir zuerst die Ponys geputzt. Danach sind wir mit den Ponys in die Reithalle gegangen. Dann wurden wir geführt und haben in der Zeit Gymnastik auf dem Pony gemacht. Danach durften wir noch im Schritt alleine reiten. Am Donnerstag hatten wir unsere letzte Reitstunde. Wir sind alleine getrabt. Der Reitunterricht hat mir Spaß gemacht.

Amalia Ibe

Am Mittwoch habe ich beim Reitunterricht Gymnastik mit Begleitung auf dem Pony gemacht. Da habe ich die Arme ausgestreckt und mich zurückgelehnt und die Augen geschlossen. Es war schwierig das Gleichgewicht zu halten, aber es hat mir Spaß gemacht. Danach habe ich Armübungen gemacht und bis sieben gezählt. Dann durfte ich alleine reiten. Im Kreis und durch die ganze Bahn.

Colin Koczula

Am Mittwoch waren wir in der Stadt und da durften wir uns Sachen kaufen die wir wollten. Wir waren in dem Laden Rossmann und bei einen Spielzeugladen. Da habe ich mir eine kleine Taschenlampe und Kaugummis gekauft.

Kerem Kugu

Unser Disco-Abend
Der Abend, an dem wir in der Disco waren, war sehr cool.
Bei unserer Feier haben wir mit Knicklichtern gespielt und Brillen gemacht
Wir haben Spiele gespielt und auch viel getanzt, die Luftballons haben natürlich nicht gefehlt. Zu trinken gab es Cocktails mit Eiswürfeln und zum naschen hatten wir Chips und Süßigkeiten.
Leider durften einige keine Süßigkeiten essen, das hat uns nicht den Spaß am Abend geraubt.
Denn wir hatten alle sehr viel Spaß und die Disco mit meinen Freunden war sehr cool.

Elaine Matzel

Der Reitunterricht
Am ersten Tag haben wir die Ponys sauber gemacht. Am nächsten Tag wurden wir aufgeteilt. Lilliane und ich kümmerten uns zu zweit um das Pony Gizmo. Wir haben uns beim Führen abgewechselt.
Am nächsten Tag sind wir allein im Schritt geritten. Das macht so viel Spaß.
Am Donnerstag war unsere letzte Reitstunde. Wir sind getrabt. Nach dem Traben haben wir im Schritt aufstehen und hinsetzen geübt. Leichttraben kann ich nur ein bisschen. Wir wurden dann vom Strick losgebunden. Ich glaube nach dem Reitunterricht hat fast jeder mit dem Gedanken gespielt sich beim Reitunterricht anzumelden. :-P

Tammo Mertens

Im Schwimmbad
Es war Donnerstagnachmittag.
Ich war mit Tom, Justin, Arber und Jojo rutschen. Ich bin auf dem Bauch gerutscht. Es gab einen gelben großen Ring. Wir hatten auch noch einen Außenbereich. Dort gab es eine kleine Rutsche und Sprungblöcke. Im Schwimmbad gab es auch noch einen Whirlpool und neben dem Whirlpool war ein sehr kaltes Becken und ein Babybereich. Am Ende haben alle etwas gegessen.

Julian Milde

Der Stadtbummel 
Am dritten Tag hat die ganze Klasse einen Stadtbummel in Eslohe gemacht. Wir teilten uns in kleine Gruppen auf. Ich war mit Mailo und Maxi in einer kleinen Gruppe. Wir hatten zwei Stunden Zeit einzukaufen.
Zuerst habe ich mir Pokemonkarten in dem Geschäft Westlotto gekauft. Danach waren wir in vielen anderen Geschäften.
Dann haben ich und Mailo ein Eis mit zwei Kugeln gegessen.
Nach zwei Stunden haben wir uns auf dem Spielplatz wieder getroffen.
Dort hat Arber mir eine Super Zings Figur geschenkt.

Marco Nayda 

In der Disco
Am Donnerstagabend haben wir eine Disco gemacht mit der Klasse.
Die Cocktails in der Disco waren lecker.
In der Disco haben wir Knicklichter bekommen, damit saß ich auf dem Stuhl.
Alle Kinder haben für die Disco Süßes mitgebracht und wir haben mit Luftballons gespielt.
Die Discokugel passte zu manchen Liedern. Wir haben auch natürlich Musik gehört. Zuletzt haben wir den Zeitungstanz gemacht

Anneke Rosar

Der Reitunterricht
Dienstag hatten wir die erste Reitstunde. Unsere Reitlehrerin hieß Ulli und die zweite Reitlehrerin hieß Teresa. Nora und ich ritten die Woche auf dem Pony Kalle. Kalles Rasse war ein Tinker.
In der ersten Reitstunde sind wir Schritt geritten mit Begleitung.
Am Mittwoch machten wir Gymnastik auf den Pferden und ritten im Schritt alleine durch die Halle. Am Donnerstag durften wir alleine leicht traben. Das hat total viel Spaß gemacht.
Jetzt wollten bestimmt alle Kinder Reitunterricht nehmen.

Mailo Schlicker

Wunderbarer Reitunterricht am Ponyhof Meier
Am ersten Tag wo wir angereist sind hatten wir noch keinen Reitunterricht aber wir haben die Ponys schon geputzt. Doch am zweiten Tag fingen wir schon an zu Reiten, aber erst im Schritt und mein Partner hat mich geführt. Beim nächsten Mal haben wir vor der Reitstunde wieder geputzt. Am Donnerstag bin ich zum Leichttraben gekommen mit meinem Pony Goldie, das 28 Jahre alt war. Aber trotz des Alters wollte ich mit Goldie leicht Traben. Dann ging es aber erst richtig los. Die Reitlehrerinnen peitschten mit ihren Peitschen. Ich konnte aber sehr gut reagieren. Dann ritten wir auch mal ohne Strick! Am Ende der Reitstunde führten mein Partner und ich das Pony Goldie wieder in den Stall.

Johanna Schoppe

Wir waren am Donnerstag im Schwimmbad, es hieß Esselbad. Es gab einen Whirlpool. Um den Whirlpool war ein kaltes Becken. Neben dem Whirlpool war ein Babybecken.
Neben diesem Babybecken ist eine große gelbe Rutsche.  Sie hat sehr viel Spaß gemacht.
Ich war auch im Außenbecken, da gab es eine blaue Rutsche. Es gab auch eine Sauna sie hat gequalmt, deswegen war ich nicht dort drinnen.

Tom Tweer

Ich war im Schwimmbad und da hatte ich viel Spaß. Ich war sehr oft rutschen und war auch zweimal im Whirlpool.
Im Draußenbecken war es viel zu kalt. Dort habe ich es nur einmal ausgehalten. Die Rutsche war gelb, sie führte nach draußen und wieder nach drinnen.

Justin Zöllner

Wir waren mit der ganzen Klasse auf dem Ponyhof Meier.
Am meisten hat mir das Reiten Spaß gemacht. Am Anfang hatte ich etwas Angst, aber als ich einmal darauf saß war die Angst weg.  Am besten fand ich das Leichttraben und unsere Reitlehrerin Ulli hat uns ganz viel über Ponys erzählt. Mein Pony heißt Goldie und ich weiß jetzt, dass man nicht so nah hinter einem Pony gehen darf. Goldie war 28 Jahre alt und damit das älteste Pony und war ein Fuchs.

Der „Präsident“ von Radevormwald kommt zu Besuch und bringt Präsente mit.

KGS Lindenbaum, 09.11.16 (ein denkwürdiger Tag) Der Bürgermeister aus Radevormwald Herr Manns hatte sich für den Mittwoch angekündigt und wollte allen Erstklässlern ein Geschenk überreichen. Die Kinder der Klasse 1a sind schon etwas aufgeregt und als er nach der ersten großen Pause noch immer nicht angekommen ist, fragt eine Schülerin: „Wann kommt denn eigentlich der Präsident von Radevormwald?“ Als der Bürgermeister eintrifft, sind alle gespannt, was er mitbringt. Er hat leuchtend gelbe Mützen im Gepäck, welche die Warnwesten, welche der ADAC immer zum Schulbeginn spendiert, hervorragend ergänzen. Nun leuchten hoffentlich alle Olchis auf dem Schulweg mit gelben Westen und Mützen um die Wette. Vielen Dank an Herrn Manns. Sie sind immer ein willkommener Gast.

Kleine Künstler

Die ersten Schultage

Hallo, wir sind die neue „Olchiklasse“ an der Lindenbaumschule. Direkt am 2. Schultag lernten wir unsere Paten aus der Klasse 4a kennen. Sie zeigten uns, wie sie mit Hilfe des „Tinto- Raps“ ganz schnell lesen und schreiben gelernt hatten, führten uns durch die Schule und frühstückten mit uns gemeinsam. Nach einer Woche ging es zum Gegenbesuch in die 4a. Jetzt konnten wir den Großen schon fast allein den Rap mit allen Buchstaben aus unserem Buchstabenhaus vortragen.

Kontakt

Katholische Grundschule Lindenbaum
Kaiserstraße 39
42477 Radevormwald


Ansprechpartner:

Schulleitung: Fr. Janowski
Stellvertretung: Fr. Schlicker
Hausmeisterin: Fr. Stelberg


Betreuungsleitung: Frau Schoppe

Koordination Betreuung/ OGS
und Förderverein
Frau Reiß ogs@kgs-rade.de

Weitere Ansprechpartner

Tel.: 02195 - 13 73
Fax: 02195 - 67 76 24
Mail: info@kgs-rade.de




Sekretariat: Fr. Konze
Dienstag und Freitag von 8.00 – 12.00 Uhr